Warum ich für Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin gestimmt habe

16.07.2019 | News

Ich stimme heute für Ursula von der Leyen als neue Präsidentin der EU-Kommission. Sie ist heute der kleinste gemeinsame Nenner. Es liegt an ihr, in den kommenden fünf Jahren etwas Großes daraus zu machen. Sie hat in ihrer Rede angedeutet, dass sie dazu bereit ist.

Die Entscheidung war nicht einfach. Alle europäischen Institutionen haben in den vergangenen Tagen und Wochen ein schlechtes Bild abgegeben: Das Europäische Parlament hat sich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten oder ein gemeinsames Programm festlegen können. Deswegen konnte der Europäische Rat sich über das Spitzenkandidatenprinzip hinwegsetzen.

Natürlich bin ich enttäuscht über die Art und Weise, wie im Europäischen Rat die Spitzenpositionen ausgehandelt wurden. Der nun gefundene Kompromiss spiegelt zwar auf der einen Seite die Stärke der aktuellen Partei- und Staatsinteressen in Europa wider. Auf der anderen Seite ist dieser Kompromiss von den Kandidatenvorstellungen der europäischen Bürger entkoppelt.
So kann es nicht weitergehen. Wir brauchen eine Demokratieoffensive für Europa. Deswegen begrüße ich, dass Frau von der Leyen eine Konferenz über die Demokratie in Europa vorgeschlagen, und sich gleichzeitig für ein Initiativrecht des Europäischen Parlaments ausgesprochen hat.

Wir Liberale haben den Spitzenkandidaten-Prozess positiv begleitet, sehen ihn aber erst mit transnationalen Listen vollendet. Wir brauchen bei der nächsten Wahl echte Spitzenkandidaten, die in jedem Land auf der Kandidatenliste stehen und von allen europäischen Bürgern gewählt werden können.
Ich bin weiterhin überzeugt, dass Frau Margarethe Vestager die beste Kandidatin für die Kommissionspitze gewesen wäre. Eine strikte Ablehnung von Frau von der Leyen wäre jedoch auch nicht die richtige Antwort. Der Nominierungsprozess war falsch. Das Parlament hat jedoch keinen Alternativplan und keinen Gegenkandidaten, der über mehr Unterstützung verfügen würde. Kein Proeuropäer kann bei dieser Gemengelage Interesse an einem langwierigen institutionellen Konflikt haben. Die EU sollte jetzt nicht handlungsunfähig werden, sondern endlich die Reformen angehen, auf die die Wähler seit der Wahl im Mai warten.

Etwas Besseres als Stillstand und Handlungsunfähigkeit kann den Europafeinden innerhalb und außerhalb Europas gar nicht passieren. Ich will, dass Europa endlich Ergebnisse liefert. Dafür müssen wir raus aus der Defensive. Frau von der Leyen hat nun die Chance ihrer starken Rede heute Taten folgen zu lassen und Reformen für Europa anzustoßen.

Die offizielle Pressemitteilung der FDP findet ihr hier https://www.fdp.de/pressemitteilung/fdp-delegation-im-europaeischen-parlament-unterstuetzung-fuer-ursula-von-der-leyen-?fbclid=IwAR2Bb5IlksFcyIYfFSxtAF-_5aV7Puxcu-WKVbuP-GWYD7fRJYQAyu7tlcA

Europa im Herzen

Verändern wir Europa gemeinsam.

Folgen Sie mir in Sozialen Medien