Die Corona-Restriktionen in NRW werden gelockert und auch die politischen Termine werden teilweise wieder von der digitalen Plattform in den direkten Kontakt verwandelt. Mich freut das! Das direkte Gespräch mit Menschen vor Ort ist wichtig, um gerade jetzt zu erkennen, welche Probleme unsere Bürgerinnen und Bürger umtreiben.

Vergangene Woche war ich daher in Südwestfalen unterwegs und habe mich über die Neuigkeiten nach den Corona-Restriktionen informiert. Besonders freue ich mich, dass Christof Rasche (FDP-Fraktionsvorsitzender im Landtag) und Carlo Cronenberg (MdB) mich begleitet haben.

Moritz Körner, Carlo Cronenberg, Ferdinand Asshoff, Christof Rasche (v. l.)

Bei der Bezirksregierung in Arnsberg hat Ferdinand Asshoff, Leiter der Abteilung für Regionalentwicklung und Wirtschaft, uns empfangen. Spannend waren die Gespräche im Hinblick auf die EFRE-Förderung und auch über die neu ins Spiel gebrachten 500 Milliarden Euro von der EU. Für die wirtschaftsstarke Region vor Ort mit ihren vielen mittelständischen Unternehmen ist die Unterstützung der EU weiter wichtig.

Carlo Cronenberg & Moritz Körner

Mein Kollege Carlo Cronenberg aus dem Bundestag hat mich danach noch auf Kaffee und Kuchen eingeladen und mir seine Firma gezeigt! Eine über 300-jährige Familientradition wird hier auf verschiedenen Gebieten fortgeführt: Unter anderem Fahnenmasten, Sensen oder Fingerschutz für Türen werden hier hergestellt. Immer wieder merkt man, dass europäische Vorgaben näher dran sind als viele Leute denken. Datenschutz und Förderungsmöglichkeiten spielen fast überall eine Rolle.