Seit Monaten habe ich jetzt mit der #LoveIsNotTourism-Community für faire Einreisebedingungen bei binationalen Paaren gekämpft. Jetzt gilt es, die angekündigten Lockerungen auch überall durchzusetzen. Das Innenministerium darf die Paare nicht erneut enttäuschen.

JETZT hat den Verlauf der letzten Monate gut zusammengefasst: „Während EU-Bürger*innen seit Mitte Juni wieder innerhalb der EU reisen dürfen, galten für Nicht-EU-Bürger*innen nach wie vor andere Regeln: Sie durften aufgrund der Corona-Pandemie nur in die EU einreisen, wenn ihre Familie in einem Mitgliedsland der EU lebt. Unverheiratete Paare zählten aber nicht als Familie. Im August änderte sich der Beschluss bereits dahingehend, dass sich nun Paare sehen durften, die sich vorher schon nachweislich einmal in Deutschland getroffen hatten.

Für viele Paare trifft das aber nicht zu. “Viele Paare lernen sich zum Beispiel im Auslandssemester kennen und sind noch gar nicht so lange zusammen, dass sich sich schon einmal auch in Deutschland getroffen haben” sagt EU-Politiker Moritz Körner (FDP), der sich für eine Änderung der Vorgaben eingesetzt hat. Die bisherige Regelung sei absurd gewesen.“Jetzt endlich reicht ein Treffen an irgendeinem Ort. Das war eine notwendige Lockerung des Innenministeriums, die nun vielen Paaren ein lang ersehntes Wiedersehen ermöglicht

Hier geht es zum Bericht auf >> jetzt.de <<